Suche
 
Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteWeinköniginnen | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Schlossberghalle: Anstieg der Rattenpopulation in der Region erschwert Nutzung der Sporthalle

27. 03. 2024

Laut Gesundheitsamt ist in unserer Region ein allgemeiner Anstieg der Rattenpopulation zu beobachten. Auch mir wurde in letzter Zeit häufiger von Mitbürgerinnen und Mitbürgern von Problemen mit Ratten berichtet. 


In der Schloßberghalle waren bereits im November des vergangenen Jahres Spuren von Ratten gesichtet worden. Seitdem werden die Räumlichkeiten und das Umfeld der Halle und der Kita nun regelmäßig von einem Schädlingsbekämpfer kontrolliert. Nachdem im Januar diesen Jahres erneut Spuren der Schadnager festgestellt wurden, hat die Gemeinde in Absprache und in enger Abstimmung zwischen Ortsbürgermeister, Hallenwartin, Gesundheitsamt und Schädlingsbekämpfer die betreffenden Räume (Umkleiden und WC-Räume) zunächst vorläufig gesperrt, den Verzehr von Speisen untersagt und verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung und Prävention abgestimmt: 
So wurden mögliche und wahrscheinliche Einstiegsstellen aufgespürt und werden nun verschlossen und der Gemeinderat hat kurzfristig beschlossen, sehr zeitnah (voraussichtlich bereits Mitte April) einen Revisionsschacht mit einer Verschlussklappe setzen zu lassen, die den Zugang der Tiere über die Kanalisation verhindern soll.
Die gesperrten Umkleiden und WCs werden weiterhin gereinigt und die Population wird vom Schädlingsbekämpfer durch Beköderung dezimiert und kontrolliert. 
Erst wenn sichergestellt werden kann, dass kein Befall mehr vorkommt und die betroffenen Räume nochmals gereinigt und desinfiziert wurden, können die Umkleideräume und die WCs in Absprache mit dem Gesundheitsamt wieder freigegeben werden. 
Ich bitte dafür vor allem die Sportlerinnen und Sportler um Verständnis.

 

Die Sporthalle und der Sitzungsraum jedoch können nach Einschätzung des Gesundheitsamts weiterhin genutzt werden.

 

Tragen auch Sie präventiv dazu bei, einen weiteren Anstieg der Rattenpopulation zu vermeiden, indem Sie:

 

- Keinerlei Essensreste ins Abwasser hineingeben (keine Essensreste in die Toilette, nichts im Spülbecken „durch den Ausguss drücken“, keine Teller vor dem Einräumen in die Spülmaschine abwaschen, sondern Reste mit dem Tuch abwischen und dieses in die Biotonne geben),

 

- Vogelhäuser so aufstellen, dass Ratten nicht an das Futter herankommen können (ggf. die Vogelhäuser aufhängen und nicht auf Pfosten stellen),

 

- keine Essensreste auf den Komposthaufen geben und/oder diesen für Ratten unzugänglich gestalten,

 

- Mülltonnen auf Schlupflöcher kontrollieren und Müll nur in geschlossenen Tonnen und nicht in Säcken herausstellen.

 

Über weitere Tipps werden Sie in Kürze durch einen Flyer des Gesundheitsamts informiert. 

 

Peter Schulz, Ortsbürgermeister